Weihnachten kann kommen: New Model Army ließen bitten

nma091219_0261_hl_250x165Jetzt kann Weihnachten kommen – auch für die Freunde britischen Indierocks. Denn für jene sind weniger die Weihnachtsmärkte oder die kalte und schneereiche Witterung Zeichen des nahenden Weihnachtsfestes, denn vielmehr die Weihnachtskonzerte der englischen Folk-Punk-Rocker New Model Army. Und genau eines jener legte das Quintett um Sänger Justin Sullivan am 19. Dezember in der fast schon bitterkalten alten Industriehalle namens Palladium in Köln-Mülheim hin.

Zu den Konzertfotos

Trotz der niedrigen Außentemperaturen jenseits der zehn Grad Minus kamen knapp 4.000 Anhänger der Band, die wie keine andere seit Jahren politisch unkorrekten Polit-Folk-Rock mit Punkattitüde durch die Verstärkeranlagen hinaus in die Weltgeschichte donnert. Zwar brauchten die Fans New Model Armys einige Zeit, ehe sie auf richtig heiße Konzerttemperaturen kamen – warmschnattern war ob der Frische im einstelligen Bereich im Vorraum des Palladiums angesagt – doch zum Ende des Auftritts hin brodelte die Halle. Kaum weniger als im Vorjahr, im Jahr davor oder noch weiter zurück. Denn die Weihnachtskonzerte New Model Armys im rechtsrheinischen Köln kann man getrost als gute Tradition bezeichnen: Seit zehn Jahren bereits stehen die Nordbriten in der Vorweihnachtszeit in der Domstadt auf der Bühne. Ein alter Hut fast schon.

AC/DC, Motörhead – oder doch New Model Army?

nma091219_0086_hl_165x250Und fast schon wie einen alten Hut konnte man auch die Setlist bezeichnen. „White Coats“, „Vagabonds“, „Green and Grey“ oder „Get Me Out“ – so wie jedes Jahr Weihnachten ist, so stehen die Songs Jahr für Jahr auf dem Programm. Fast schon ein bisschen, wie bei AC/DC oder Motörhead: man bekommt die Songs zu hören, die man sich erwartet, nicht mehr, und nicht weniger. Doch den Fans ist dies vollkommen egal, sie waren nicht müde, die bereits zum Xten Mal live gehörten Songs frenetisch zu feiern: Pogen, textsicheres Mitsingen oder weithin sichtbar auf den Schultern des Untermannes den Auftritt zelebrieren. Dies sind Szenen einer Hingabe, die man alljährlich sieht, und welche die Faszination eines New-Model-Army-Weihnachtskonzertes ausmacht.

Genau so, wie das Sendungsbedürfnis Sullivans. Dieser stand auch diesmal nicht bloß als Sänger und Gitarrist auf der Bühne, wie so manch anderer seiner Kollegen. Der 53-Jährige wirkte beinahe schon wie ein Prediger des kritisch-politischen Folk-Rocks: Kraftvoll und inbrünstig in seinem Gesang; aufrüttelnd in der Gestik, wenn er mit energischer Bewegung seine inhaltsreichen Texte nicht nur sang, sondern beinahe schon proklamierte. Singen mit dem Anspruch, damit etwas zu sagen – das ist und war auch am Samstag seine Devise.

Neues Material peppt die Setlist auf

nma091219_0505_hl_250x165Gegen die allzu große Liedeintönigkeit hatte die Band zum Glück reichlich Material des neuen und mitreißenden Albums „Today Is A Good Day“ mitgebracht. Titel wie „Mambo Queen Of The Sandstone City“ oder “Peace Is Only” präsentierten New Model Army ebenso eindrucksvoll kraftvoll, wie sie auch auf der im September erschienenen CD daherkommen (Zur Plattenkritik) . Und der Fan der frühen Stunde durfte sich an alten und selten gehörten Schmankerln wie „The Charge“ und „Lurhstaap“ ergötzen.

Bis New Model Army ihre Setlist komplett umkrempeln, wird man sich wohl noch ein Jahr gedulden müssen: 2010 feiert die Band ihr 30-jähriges Jubiläum (das erste Konzert fand am 23. Oktober in der nordenglischen Arbeiterstadt Bradford statt); eine lange Zeit, die selbst Sullivan staunen macht: „Next Year we’re 30 Years old – it’s impossible“, so der Sänger. Und dies wollen die fünf Musiker mit alten Krachern auf den Konzerten feiern, wie der Frontmann ankündigte. Ob dabei solche Titel wie „51st State“ oder „I Love The World“ fehlen werden, welche nach knapp zwei Stunden ein gewohnt gutes New-Model-Army-Konzert beendeten? (Fotos: Helmut Löwe)

Setlist:

– States Radio
– Get Me Out
– The Charge
– Bad Harvest
– Mambo Queen Of The Sandstone City
– Peace Is Only
– Today Is A Good Day
– Disappeared
– High
– One Of The Chosen
– Autumn
– White Coats
– Lurhstaap
– Vagabonds
– Wired
– Wonderful Way To Go
—————
– La Push
– No Rest
– 225
—————
– 51st State
– Green and Grey
– I Love The World