Amphi-Festival 2013 mit Griff in die Elektrowundertüte

Das Amphi-Festival, neben dem Wave-Gotik-Treffen in Leipzig und dem M’era Luna in Hildesheim wohl der bekannteste Treff der sogenannten „Schwarzen Szene“, steigt am 20. und 21. Juli 2013 im Kölner Tanzbrunnen zum neunten Mal. Und wer sich einen Blick auf die Liste der bislang bekanntgegeben Bands und Künstler gönnt, wird hinter vielen der Genannten wohl einen Haken machen und sagen: „Schon in Köln gesehen oder gehört“. Da machen solche Namen wie VNV Nation, Fields of the Nephilim, Agonoize, Suicide Commando oder Welle: Erdball keine Ausnahme, die meisten stehen 2013 nicht zum ersten Male in der Amphi-Geschichte auf der Bühne, manche bereits zum dritten oder vierten Mal. Was das betrifft, nicht riesig viel Neues also an der Bandfront.

Doch halt! Beim genaueren Hinsehen entdeckt man doch tatsächlich Namen wie Alien Sex Fiend und Atari Teenage Riot. Einen spannenden Griff in die Elektrowundertüte also haben die Macher diesmal getan. Beide Bands haben nicht nur der elektronischen Musik ihren Stempel aufgedrückt – wo und in welche Richtung auch immer – , beide sind zudem erstmals auf der Setlist des Amphi-Festivals vertreten. Am dritten Juliwochenende kann man sich dann entweder zusammen mit Nik und Mrs. Fiend auf eine absonderliche musikalische Geisterbahnfahrt begeben oder von Alec Empire und seinen Mitmusikern mit einer gehörigen Packung digitalen Hardcores oder Elektropunks zuballern lassen – oder beides.

Außer Alien Sex Fiend und Atari Teenage Riot sind weitere Künstler zum ersten Male mit von der Partie auf dem Amphi-Festival: So zum Beispiel Peter Heppner, Umbra et Imago, Die Form oder Icon of Coil.

www.amphi-festival.de

Fotos vom Amphi-Festival 2012:

Besucher am Samstag | Besucher am Sonntag | Bands am Samstag | Bands am Sonntag