Schön gruselig? Ghost im Rausch des bunten Pop

Wenn der emeritierte Papst und seine Gruppe namenloser Ghuls auf der Bühne stehen, wird’s immer gruselig: denn die schwedische Band Ghost (in den USA als Ghost B.C. firmiert) legt Heavy Metal mit recht okkulten, ja satanischen Texten auf. Dennoch wüten sich Sänger „Papa Emeritus II“ und seine Mitmusiker, die „Group of Nameless Ghouls“ nicht durch ihre Songs wie sonstige moderne Black-Metal-Bands, sondern haben reichlich Einflüsse des 60er Spacerock und 70er Hardrock oder Doom-Metal aufzuweisen. Melodie steht halt im Vordergrund – und reichlich Düsternis…

Nun hat die Band der unbekannten Musiker – um die Identität der stets maskierten Progagonisten gibt’s reichlich Mutmaßungen und Rätselraten – aber echt wirklich Gruseliges aufgetan: Auf einer E.P. verwursten Ghost Titel von ABBA und der Popkitschtruppe Army of Lovers, welche ebenfalls in Schweden beheimatet sind. Die von Dave Grohl produzierte Scheibe wartet außer mit ABBAs „I Am A Marionette“ und „Crucified“ der Army Of Lovers noch mit „If You Have Ghosts“ von Roky Erickson und „Waiting For The Night“ von Depeche Mode auf.

Da haben Papa Emeritus II und seine Mitstreiter auf „If You Have Ghost“ ja mal ganz schön weit außerhalb des harten Rock gewildert. Melodisch ist das, was jetzt als Cover der düsteren Schweden die Runde macht, aber allemal. Die E.P. soll am 15. November erscheinen, vier Tage später steht in Wiesbaden das erste von fünf Deutschlandkonzerten Ghosts an. Einen ersten Geschmacktest der Coverversionen gibt es, und zwar „If You Have Ghosts“ von Roky Erickson.

Ghost 2013 auf Tour in Deutschland

19.11. – Wiesbaden, Schlachthof
20.11. – Hamburg, Markthalle
22.11. – Berlin, C-Club
23.11. – München, Backstage Werk
24.11. – Köln, Bürgerhaus Stollwerck