The Raven Age live

The Raven Age in Köln: Lautstärke am Anschlag und beissende Gitarren

Ein Konzert einer Metalband gilt ja gemeinhin als eines, das ziemlich lautstark ist, in dem es mal so richtig zu Sache geht. Stimmt zwar nicht immer, aber ziemlich oft. In jedem Falle stimmt diese Einschätzug, wenn The Raven Age auf der Bühne stehen. So wie am 6. April 2019 im Kölner Luxor, als die Briten auf ihrer „Conspiracy“-Tour dort einen Boxenstopp einlegten und ihr neues Album soundgewaltig live vorstellten.

Konzertfotos: The Raven Age im Kölner Luxor

Lautstärkeregler bis zum Anschlag, beissendes Gitarrengewitter und Volldampfbässe fuhren mitten unter die gut 150 Zuschauer. Das Quintett um Gitarrist George Harris, Sohn des Iron-Maiden-Bassisten Steve Harris, ließ sich nicht lumpen, feuerte seine druckvolle Melange aus melodischem Metal, Powermetal, traditional Metal und Metalcore samt einer Prise Progressive Metal extrem spielfreudig und versiert aus den Lautsprechern.

Gitarrenwände wie eine tosende Brandung

George Harris, The Raven AgeWie eine tosende Brandung rollten die Gitarrenwände über die Köpfe der Besucher hinweg, brachten ganz schön viele Ohren zum klingeln. Ohne Ohrenstöpsel waren die donnernden Dezibel kaum zu ertragen. Trotz der beängstigenden Lautstärke verkam der Sound glücklicherweise nicht zu einem wilden Brei – der Mixer leistete ordentlich Arbeit. Dass ein bisschen weniger Instumentalradau auch gut gewesen wäre, zeigte sich an den wenigen leisen Passagen: klar und sauber drangen die Liedstücke ins Gehör.

Das Hadern mit zuviel des Guten an Phon darf jedoch als einziger Kritikpunkt an einem ansonsten sehr guten und launigen Konzert aufgefasst werden. Denn – so muss man es klipp und klar festmachen – auf der kleinen Bühne standen Protagonisten, die ihr Handwerk nicht nur live exzellent beherrschten, sondern offensichtlich viel Spaß daran hatten, dem Luxor ordentlich einzuschenken. Dort war nicht nur eine überaus gute Band zugange, dort legten sich Musiker enorm für das Publikum ins Zeug, schickes Metalposing inbegriffen. Für die Zuschauer war es fast so, als wenn sich fünf gute Kumpels aber mal so richtig der Arsch abrockten. Dafür die Fäuste nach oben! (Fotos: Helmut Löwe)

Konzertfotos: The Raven Age im Kölner Luxor

Setlist

– Intro: Bloom of the Poison Seed
– Betrayal of the Mind
– Promised Land
– Forgotten World
– Surrogate
– The merciful One
– Salem’s Fate
– Fleur de Lis
– The Day the World stood still
– The Face that launched a thousand Ships
– Tomb of the unknown Soldier
– Stigmata
– Grave of the Fireflies
– Seventh Heaven
– Angel in Disgrace