Front 242 machen Ende 2011 elektrisch und laut

amphi09-so-bands_hl_79_250x165„Stille Nacht, heilige Nacht“ war vorher – die Tage nach dem Weihnachtsfest 2011 werden eher hart und ruppig: Denn auf den vier Christmas Ball Festivals packen Bands mit reichlich elektronischem Hintergrund ihre Synthies, Computer und Drummachines aus. Bands wie Front 242, Combichrist und Hocico lassen die Konzerthallen in Hannover, Köln, Neu-Isenburg und Berlin lautstark erbeben.

Mit den Belgiern von Front 242 haben die Veranstalter ein richtiges Schmankerl für die Fans aus dem Karton geholt: die „Dinosaurier“, wie sie gerne mal angekündigt werden, verstehen ihr Electronic-Body-Music-Handwerk, das sie seit fast dreißig Jahren betreiben, immer noch bestens.

xmasball2011_165x250Kaum weniger wummernde und hämmernde Elektrosounds haben Combichrist zu bieten: Während es in der Heimat Norwegen arschkalt ist, lassen die Mannen um Sänger Andy LaPlegua die Lautsprecher mit Songs aus dem neuen Album „Making Monsters“ ordentlich glühen.

Die Mexikaner Hocico haben ebenfalls ihr aktuelles Album im Gepäck – „Tiempos de Furia“. Für die Zuhörer im Kölner Tanzbrunnen könnte der Auftritt von Erk Aicrag und Racso Agroyam zu einem Déjà-vu werden – denn die beiden stehen fünf Monate vorher schon beim Amphi-Festival, ebenfalls im Tanzbrunnen, auf der Bühne. Komplettiert werden die Christmas Ball Festivals von den EBM-Pionieren The Klinik sowie den Berlinern Solitary Experiments. (Foto Front 242: Helmut Löwe)

Die Christmas Ball Festivals 2011

26.12. – Hannover, Capitol
27.12. – Köln, Theater am Tanzbrunnen
28.12. – Neu-Isenburg, Hugenottenhalle
29.12. – Berlin, Huxley’s Neue Welt