Dawn of Solace - Waves

„Waves“ von Dawn of Solace – eine exzellente musikalische Melancholie

Kann man nach 13 Jahre von einem Comeback sprechen, wenn nach solch langer Zeit eine Band ein zweites Album veröffentlicht? So lange hat es nämlich gedauert, bis Tuomas Saukkonen die Muße gefunden hat, sich etwas von den Ambitionen um die Band Wolfheart freizuschwimmen und neues Songmaterial für seine frühere Band Dawn of Solace einzuspielen und zu veröffentlichen.

Herausgekommen ist dabei das Album „Waves“, das nun als Zweitling nach dem Dawn-of-Solace-Debüt „The Darkness“ in der Veröffentlichungshistorie auftaucht. Und außerdem für sich reklamieren kann, eine echt starke Nummer zwei zu sein. Ganz alleine war der Multiinstrumentalist Saukkonen, der ja sonst gerne mal alle Instrumente eigenhändig einspielt und singt, diesmal nicht.

Als Sänger fungiert Mikko Heikkilä sowie auf einem Song („Choice“) Lars Eikind; außerdem steuert Jukka Salovaara zwei Gitarrensoli bei. Eikind und Salovaara waren schon an „The Darkness“ beteiligt. Die Zusammenarbeit ist erneut sehr gut gelungen. Repetitive Gitarrenmelodiebögen liefern die melancholisch-düstere Grundstimmung, auf der die ruhige Stimme Heikkiläs schwebt.

Schwermütige Gitarrenläufe und schöne Soli

Dawn of SolaceDie Schlagzeugarbeit ist zwar druckvoll und wuchtig, drängt sich allerdings nicht zu stark in den Vordergrund. Ab und an huscht gar eine sanfte Doublebassattacke in die Songs, so wie zum Ende von „Ashes“ hin. Unterbrochen werden die schwermütigen und dichten Gitarrenläufe, deren Verzerreranteil sich in Maßen bewegt, durch einige schöne längere Soli; man achte da zum Beispiel auf das bereits erwähnte „Ashes“ oder auf „Numb“, in welchem auch mal etwas Tempoverschärfung Einzug hält.

Auf „Waves“ ist Saukkonen mit Dawn of Solace ein sehr ansprechendes Stück melodischen und wenig böse klingenden Dooms und Dark-Metals gelungen. Mit einem Abschluss in Form einer pianodominierten Ballade – „Ghost“ lässt die Wellen aus der Dunkelheit sanft am Strand auslaufen. (Foto: Pressefoto)

„Waves“ von Dawn of Solace hat mit acht Liedern eine Laufzeit von 40:59 Minuten. Erschienen ist das Album mit VÖ 24. Januar auf Noble Demon und wird vertrieben von Soulfood.

Anspieltipps: Ashes, Hiding, Numb, Choice

www.facebook.com/dawnofsolace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.