Funeral For A Friend auf „Chapter and Verse“ kompromisslos

Sieben ist eine außergewöhnliche Zahl. Denn sieben Dinge sind’s, die jemanden oder etwas zum Helden machen, zum Mittelpunkt des Geschehens, besonders hervorheben: Siebenmeilenstiefel, Sieben auf einen Streich oder die sieben Weltmeere. Sieben sind’s aber auch, die ganz schön negativ auffallen – so wie die sieben Todsünden. Und irgendwo dazwischen bewegen sich Funeral For A Friend auf ihrem neuen, siebten Studioalbum: Für die einen ist „Chapter And Verse“ das große Ding, Rückbesinnung auf den Kern der walisischen Hardcoremusic, kompromisslos und rücksichtslos. Für andere ist die Platte nach dem wunderbar durchkomponierten und flexiblen „Conduit“ eine rückwärtsgewandte Geschichte, kaum Entwicklung.

Funeral For A Friend “Chapter and Verse” bei Amazon bestellen

„Chapter And Verse“ ist knallhartes und unnahbares Losgebrettere. „Konzentration auf das Wesentliche“, umschreibt es das Label. Wenn damit nix Abwechslungsreiches, Variables gemeint ist, sondern etwas, was durchgehend und mit hoher Geschwindigkeit sowie ungestüm auf die Zwölf geht, ist die Beschreibung durchaus korrekt. Sänger Matthew Davies-Kreye verzichtet auf heimeligen und wohlklingenden Gesang, schreit sich in bester Emo-Manier vehement in den Vordergrund, seine Texte hinaus und den Hörer an. Seine Mitstreiter an den Instrumenten nehmen, man verzeihe die Worthülse, keine Gefangenen. Musikalische Hardcore-Urgewalt ist das Maß der Dinge. Mit Titeln wie „After All These Years. Like A Lightbulb Going Off In My Head“ oder „Donny“ nehmen Funeral For A Friend Geschwindigkeitsrekorde in Angriff.

Ohne Rücksicht auf Verluste

Der Sound der Platte ist gewöhnungsbedürftig. Offensichtlich verzichtete Produzent Lewis Johns (Gitarrist der Anfang Januar 2015 aufgelösten Goodtime Boys) auf unnötigen technischen Schnickschnack, wollte es roh und rein, als wenn man direkt aus dem Probenraum heraus oder vom Studiomikro abgenommen und verewigt hätte. Der urige Klang sowie sehr, sehr puristische Musik samt Gesang sind nicht jedermanns Sache; „Chapter And Verse“ ist wirklich nur etwas für Freunde und Liebhaber ungestümer Klänge, von Losgebolze ohne Rücksicht auf Verluste, welches auch vor der ein oder anderen Kakophonie nicht zurückschreckt. Unser Ding ist der siebte Streich Funeral For A Friends nicht. (Bandfoto: Pressefoto)

„Chapter And Verse“ von Funeral For A Friend hat 11 Songs und eine Laufzeit von 38:24 Minuten. Die Platte erschien bei End Hits Records und wird von Cargo Records vertrieben.

funeralforafriend.com

www.facebook.com/funeralforafriend