Eloy sagen Kölner Konzert Minuten vor Beginn ab

Dieser Konzertabend wird den Besuchern wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Nicht, weil der Auftritt so unglaublich gut, nicht weil er unterirdisch schlecht gewesen wäre. Nein, einfach weil er gar nicht stattgefunden hat: Das deutsche Prog-Rock-Urgestein Eloy hatte sein Konzert am 1. Oktober im Kölner E-Werk abgesagt – und dies dem anwesenden Publikum wenige Minuten, bevor es hätte losgehen sollen, mitgeteilt. So durften die etwa 1.000 angereisten Fans unverrichteter Dinge wieder abreisen.

Verwunderlich war es für die Konzertbesucher schon, dass sich die komplette Band um Sänger und Gitarrist Frank Bornemann knapp zehn Minuten vor dem offiziellen Beginn auf der Bühne versammelt hatte.  Der Grund war aber allen schnell klar: Bornemann hatte üble Probleme mit seiner Stimme, war des Singens nicht mächtig, wie sein heiseres Krächzen deutlich machte. So habe man sich entschlossen, das Konzert ausfallen zu lassen, teilten Eloy den Fans mit. Man wolle das Konzert nachholen, wann und wo werde man noch entscheiden. Und mit angehender Saalbeleuchtung war sich jeder bewusst, dass dies kein schlechter Scherz war, sondern an diesem Abend nichts mehr laufen würde.

Überraschung auch für den Veranstalter

Kaum weniger verwundert als die Zuschauer auch die angereisten Presseleute und Fotografen, welche bereits „schussbereit“ an der Bühne standen. Ja selbst der örtliche Konzertveranstalter war überrumpelt von der spontanen Absage: Man habe am Nachmittag noch den Soundcheck gemacht, nichts habe nach einer Absage ausgesehen, so Markus Laux von Dirk Becker Entertainment.

Einige der Fans, die zum Teil mehrere hundert Kilometer Anreise hinter sich hatten, zeigten sich verärgert über den „Spontanausfall“: „Unverständlich ist jedoch für mich die Konzertabsage knappe 5 Minuten vor Beginn“, schreibt Christoph Brune auf der Facebookseite der Band. Eindeutiger wird Marc Deimel: „Die Leute antanzen zu lassen, um dann um 7 zu öffnen und um dann kurz vor 8 mitzuteilen, dass das Konzert ausfällt??? Tolle Leistung.“ Von Eloy selbst gab es bis Dienstagvormittag weder auf der Facebookseite noch auf der Website eine Stellungnahme. Eine gelungene Kommunikation sieht wirklich anders aus. (Foto: Helmut Löwe)

Aktualisierung: Inzwischen äußerte sich Bornemann sowohl über Facebook als auch auf der Eloy-Website ausführlich über die kurzfristige Absage.