Fährmannsfest macht 2016 Selig und lockt die Terrorgruppe

Das Fährmannsfest in Hannover – alternatives Musik- und Kulturfestival im Stadtteil Linden am ersten Augustwochenende – zaubert neben vielen interessanten und unbekannteren Bands und Künstlern immer mal wieder den ein oder anderen wohlbekannten und spannenden Headliner aus dem Hut. So auch im Jahre 2016, wenn am Zusammenfluss von Ihme und Leine am Weddigenufer vom 5. bis 7. August ein musikalisches Programm von Rock und Blues über Alternative und Punk bis hin zu Indie und Pop erschallt und chartfernem klanglichen Einheitsbrei die Stirn bietet. Diesmal stehen nämlich am Freitag die Hamburger von Selig, am Samstag die Berliner Terrorgruppe und am Sonntag die rheinische Antilopen Gang jeweils zum Höhepunkt des Tages auf der Musikbühne.

Bericht von 2015: Wunderschönes Fährmannsfest, fabelhaftes Publikum und kunterbuntes Punkspektakel

Mit Epitaph haben die Veranstalter nicht bloß eine deutsche Rockikone an Land gezogen, nein, die Truppe kommt zum einen auch noch aus Hannover und mischt zum anderen im Musikbusiness seit Beginn der 70er Jahre mit. Also stehen mit den Musikern von Epitaph über 40 Jahre musikalische Erfahrung auf der Bühne. Deutlich jünger sind da die Jungs von Tüsn, die aktuell mit ihrem Debütalbum „Schuld“ ihre Runde durch die Kritiken der Musikmedien drehen. Die Berliner Band existiert seit Anfang 2014 und widmet sich pathetischem Indierock mit deutschen Texten. Zwei Wochen vor dem Fährmannfest sieht und hört man Tüsn auch auf dem Kölner Amphi-Festival, einem wichtigen Festival der Schwarzen Szene.

Außer Epitaph als alten Veteranen geben die Veranstalter einem ganzen Schwung von Hannoveranern Musikern die Chance, vor großem Publikum aufzutreten: So zum Beispiel sind die Wisecräcker mit Ska-Punk am Start, Audiocircus gehen rockig ins Rennen (was genau das Genre „R’n’B-Rock“ sein soll, das ihnen nachgesagt wird, wissen wir nicht), bei Fairytale wird es mystisch-folkig, in etwa so wie bei den Niederländern von Omnia, und About Béliveau ist ein Alternative-Noise-Rock-Duo. Man stellt fest: die Musikszene Hannovers ist ziemlich abwechslungsreich. Freitag und Samstag kostet der Eintritt jeweils 12 Euro, die Musik und Kultur am Sonntag gibt es traditionell kostenlos. (Foto Terrorgruppe: Pressefoto)

Im Kulturzentrum Faust gleich um die Ecke wartet der Biergarten Gretchen mit abendlicher Musik sowie täglichen Aftershowpartys. Mehr zum Fährmannfest, Bands und Zeiten unter:

www.faehrmannsfest.de

www.facebook.com/faehrmannsfest