New Found Glory - Forever + Ever x Infinity

New Found Glory und zeitloser Pop-Punk „Forever + Ever x Infinity“

Die US-Amerikaner New Found Glory sind seit der „zweiten Welle“ des Pop-Punks nimmermüde, melodische und geschwindigkeitsstarke Songs unters Volk zu streuen. Und das mit enormer Regelmäßigkeit: Seit ihrem gleichnamigen Debüt im Jahre 2000 sind Alben nahezu alle zwei Jahre erschienen. Mit dem neuen namens „Forever + Ever x Infinity“ nun schon das zehnte. Und auch auf diesem glänzen die Musiker mit allem, was das Genre nun mal so ausmacht.

Viel Tempo in den Songs, melodischer Gesang, Refrains zum Mitsingen, Gitarrenriffs, die nicht zu böse sind: das hat schon früher gepunktet und für Beliebtheit bei den Fans gesorgt – das mach es auch nocht heute. „Das Alte fühlt sich heute neu und frisch an. Es war eine Wucht, uns selbst wiederzufinden“, so sagt Gitarrist Chad Gilbert übers neue Werk. Das klingt nach „never touch a running system“, aber warum soll man an etwas rütteln, was gut ist und gut gefällt?

Altes neu und frisch?

New Found Glory„Dies ist die Platte, auf die unsere Fans gewartet haben“, sagt Gilbert. Nun gut, Fans warten ja üblicherweise immer auf die nächste Platte ihrer Lieblingsband. Passender ist dagegen seine Feststellung, dass sich das Alte neu und frisch anfühlt. Das tun die Songs auf „Forever + Ever x Infinity“ wirklich. Nach altem Wein in neuen Schläuchen klingen Songs wie „Nothing to say“, „Same Side Sitters“ oder „Trophy“ nicht. Das ist das Feine in Sachen Pop-Punk & Co.: das läuft nämlich absolut zeitlos, wenn man’s mal gut ins Rollen gebracht hat. Wie passend also der Albumname da doch ist!

Den ein oder anderen kleinen Schlenker bauen New Found Glory ein, damit die Scheibe sich nicht zu sehr nach New-Found-Glory-Standard anhört. Sehr schick zum Beispiel „Himalaya“, welches mit metallischem Riffing, thrashigem Einstieg, dann plötzlichem Schwenk zum Punk und wieder zurück zu thrashigen Elementen sehr abwechslungsreich und ein bisschen ungewohnt punkten kann. Einen Schlenker machen zwei Balladen zwar auch – da hätte man aber auch gerne drauf verzichten können. Mit „Forever + Ever x Infinity“ legen New Found Glory zeitloses Pop-Punk-Material vor, das nicht aufregendes Neues bietet, dennoch für Genrefans genau das ist, was sie schon immer hören (wollten). (Foto: Pressefoto)

„Forever + Ever x Infinity“ von New Found Glory hat mit 15 Songs eine Spielzeit von 48:06 Minuten. Erschienen ist das Album bei Hopeless Records und im Vertrieb von Soulfood.

Anspieltipps: Shook by your shaved Head, Himalaya, Same Side Sitters

www.newfoundglory.com

www.facebook.com/newfoundglory

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.