The Mighty One - Torch of Rock and Roll

Die „Torch of Rock and Roll“ von The Mighty One flackert

The Mighty One will sie hochhalten, sie hell leuchten lassen, die Fackel des Rock’n’Rolls. Zumindest hat das kanadische Trio sich dieses auf seine Fahnen geschrieben, wenn vom neuen Album „Torch of Rock and Roll“ die Rede ist. Rock’n’Roll ist in der Tat sehr viel darauf, meist in Form von Hardrock und Metal. Doch leuchtend hell ist diese Fackel nur hin und wieder, meist flackert sie eher.

Mit „Comin on“ schaffen The Mighty One einen Heavyrockeinstieg in schwermetallischer Ausprägung – dessen Refrain in Manier des AOR dem Kracher allerdings eine durchgehende Härte nimmt. Der Titelsong greift die Lebensgeschichte eines Rockers – vom 13-jährigen Kiss-Fan hin zum Musiker, der einen Vertrag mit seinem Jugendidol Paul Stanley unterzeichnet – auf . Und zielt letztlich darauf ab: Rock’n’Roll will never die.

Wechselhaft und unentschlossen

Mehr AOR-typisches gefällig? Dann kommt sicherlich „So high“ oder „Kickin‘ Stones“ infrage. Deutlich deftiger und metallischer dagegen wieder Titel wie „Disruptor“, oder „When this is over“. Und für „Darker Side of me“ hat man sich kompositorisch wohl ein wenig von Iron Maiden – womöglich „Fear of the Dark“ – inspirieren lassen.

Die Platte des Trios um Sänger und Gitarrist Tim Steinruck stromert durch die Rockszene von weich bis hart, hinterlässt einige Eindrücke, wirkt aber oft zu wechselhaft und unentschlossen. So flackert die Fackel halt eher, als dass sie hell leuchtet. Mit zehn Songs hat „Torch of Rock and Roll“ eine Laufzeit von 41:41 Minuten. Erschienen ist die Platte auf SAOL und wird vertrieben von Bertus / The Orchard.

Anspieltipps: Comin On, Disruptor

themightyone.bandcamp.com

www.facebook.com/themightyonemusic

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.