Rheinkultur macht Schlussverkauf – Alles muss raus

Nach dem Ende der Bonner Rheinkultur, ehedem Deutschlands größtes Umsonst&Draußen-Musikfestival in den Bonner Rheinauen, bleibt den meisten Musikfans kaum mehr, als Erinnerung. Erinnerung an großartige Auftritte von großartigen Bands vor 150.000 Zuschauern, schwitzen im Indie-Zelt, auf der Wiese sitzen und Shisha rauchen oder nach wolkenbruchartigen Regenfällen durch den knöcheltiefen Schlamm schliddern.

Aus für die Bonner Rheinkultur

Mach’s gut Rheinkultur – du fehlst

Wer sich nicht allein auf sein Gedächtnis verlassen, sondern die Rheinkultur anhand von realen Utensilien wachhalten und nach Hause holen möchte, hat am letzten Samstag im Januar dazu die Möglichkeit: Am 28. Januar vekaufen die Macher der Rheinkultur einen ganzen Sack voll Erinnerungsstücke an das Musikfestival, das nach seinem 29. Geburtstag die Schotten dicht machte. Zwischen 11 und 18 Uhr stehen in der Tapetenfabrik, Auguststraße 4 in 53229 Bonn-Beuel, Restbestände der Merchandiseartikel aus den vergangenen Jahren zum Verkauf.

Unter anderem sind noch Festivalbändchen von 2007 bis 2011 vorhanden, Buttons, Zaun- und Bühnenbanner, Poster und weiteres Material. Die Rheinkultur-Macher versprechen: „Es gibt noch fast alle Motive aus den letzten Jahren, sodass für jeden etwas dabei sein wird“. Das Team des Musikfestivals betreut den „Schlussverkauf“ selbst und freut sich auf Besuch und  Gespräche. (Foto: Helmut Löwe)